Aschaffenburg – das Tor zum Spessart

Mildes Klima und die Nähe zum Spessart haben Aschaffenburg zu Recht die Beinamen „Tor zum Spessart“ und „Bayerisches Nizza“ beschert. Aufgrund der geografischen Lage direkt am Main, den wunderschönen Naherholungsgebieten und dem vielfältigen Kulturangebot stellt Aschaffenburg den idealen Ort für einen erholsamen Urlaub dar.

Die ganze Schönheit der Stadt erschließt sich am Besten bei einer Radfahrt auf dem Main-Radweg. Von Westen her kommend hat man einen fantastischen Blick auf bedeutende Sehenswürdigkeiten der Stadt wie Schloss Johannisburg und Pompejanum. Das im Renaissancestil gebaute Schloss thront erhöht über dem nahen Main und gilt als das Hauptwahrzeichen der Stadt. Von hier geleitet der malerisch am Südhang gelegene Schlossgarten zwischen Weinbergen und Rosenpracht hinüber zum Pompejanum, das, einem antiken Haus in Pompeji nachempfunden, mediterranes Flair verbreitet.

Aber Aschaffenburg bietet noch weitaus mehr: Ein vielfältiges Kulturangebot lässt auch an Regentagen keine Langeweile aufkommen. Diverse Musikveranstaltungen in der Stadthalle locken ebenso wie Stadttheater und Kabarett. Oder einfach ein Besuch in einem der zahlreichen Museen? Das Stiftsmuseum beherbergt eine Sammlung bedeutender Funde aus vorgeschichtlicher, römischer und mittelalterlicher Zeit. Wer es moderner mag, der besucht die Kunsthalle Jesuitenkirche mit wechselnden Ausstellungen.
Gemütliche Aspekte von „Aschebersch“ kann man in einem der zahlreichen Restaurants und Kneipen – von schick bis urig – erleben. Die Auswahl ist groß, bietet Aschaffenburg doch die höchste Kneipendichte Bayerns! Und das in einer nicht ganz kleinen Stadt: Aschaffenburg ist mit rund 70.000 Einwohnern nach Würzburg die zweitgrößte Siedlung Unterfrankens.

Erfährt man jetzt noch, dass laut einer Umfrage von 2002 hier die „zufriedensten Menschen Deutschlands“ leben, sollte einem Besuch eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

Offizielle Webseite der Stadt Aschaffenburg