Verbucht der ebenfalls in Frankfurt sitzende DFB einen internationalen Erfolg oder kommen wichtige Staatsgäste in die Mainmetropole, zeigt man sich auf dem Römerbalkon der Öffentlichkeit. Der berühmte Gebäudekomplex steht auf dem Römerberg und repräsentiert das Wahrzeichen der City. Hier wurden über 500 Jahre lang die Kaiserwahlen abgehalten und die stolze Frankfurter Bürgerschaft nutzte es sechs Jahrhunderte als Rathaus. Weil gleich nebenan die von Handwerksbetrieben dominierte Altstadt begann und nur einen Steinwurf entfernt mit dem Main eine der meistgenutzten Wasserstraßen Europas verlief, stieg der Römer zum Handelszentrum auf. Heutzutage vermögen auch Normalsterbliche hinter die drei Giebelfrontfassaden zu blicken und einen geführten Rundgang zu erleben. Haben Radreisende Lust und Muse sich eigenständig umzusehen, lohnt es sich Eintrittskarten für den Kaisersaal zu erwerben. Das Schmuckstück kann allerdings nur außerhalb von offiziellen Veranstaltungen besucht werden. An den prunkvollen Wänden hängen die Bildnisse sämtlicher Herrscher des Heiligen Römischen Reiches. 52 überlebensgroße Portraitgemälde lächeln huldvoll herab und lassen mit König Otto I. ebenso Bekanntschaft machen, wie mit Friedrich I. Barbarossa und Karl dem Großen.