Bild: © Derzno, via Wikimedia Commons

Weil man in den 50er Jahren mit dem Mainkanal die Schiffbarkeit des Stroms verbessern wollte, entstand ein Eiland. Der Mainkanal kürzt den ausladenden Mäander der Mainschleife um sechs Kilometer ab. Nach dem Wasserkraftwerk und der Schleuse von Gerlachshausen vereinigt er sich wieder mit dem normalen Flusslauf. Auf der zwischen Alt-Main und Kanal liegenden Weininsel sind die verträumten Dörfer Sommerach und Nordheim angesiedelt. Der Rest der knapp 14 Quadratkilometer zählenden Landmasse wird von idyllischen Rebstöcken und stimmungsvoller Natur eingenommen. Sämtliche Weinlagen sind frei zugänglich. Radler sollten wenigstens für einen kleinen Spaziergang das Fahrrad stehen lassen und einem der gut ausgeschilderten Wanderpfade folgen. Die Panoramen auf die sattgrüne Weininsel sind stimmungsvoll-romantisch! Links und rechts des Weges begegnen den Reisenden immer wieder Bildstöcke. Die „Ausgestochene Marter“ und der „Vierzehnheiligenbildstock“ nahe des Winzerdörfchens Nordheim seien hierfür als Beispiele angeführt. Mit 287 Metern repräsentiert der Kreuzberg die höchste Erhebung der Weininsel. Er beschenkt seine Besucher mit einem atemberaubend schönen Rundblick. An seinen Hängen gedeihen die beiden bekannten Weingärten „Nordheimer Vögelein“ und „Sommeracher Katzenkopf“.