© Foto: Rainer Lippert, Wikipedia

Die Wallfahrtskirche Maria Limbach gehört zu einer der Hauptattraktionen, die man entlang des Main Radweges vorfinden kann. Die Kirche wurde im 15. Jahrhundert gebaut und gilt seither als eine der Kult- und Wallfahrtsstätten in Deutschland schlechthin. Den Bau in Auftrag gab der Würzburger Fürstbischof Friedrich Carl von Schönborn. Allerdings befindet sich die Kirche nicht in der Domstadt, welche ebenfalls am Main Radweg liegt, sondern in der Nähe der Gemeinde Limbach (Eltmann). Signifikant an der Kirche ist ihr prachtvoller Bau, der architektonisch bereits mehrere Auszeichnungen erhielt und  dadurch zahlreiche Besucher aus aller Welt anlockt.

Im Jahre 1953, in der Zeit des Beginns des deutschen Wiederaufbaus erlebte die Wallfahrtskirche Maria Limbach eine neue Blüte. In diesem Jahr wurde ihr 200-Jähriges Bestehen mit einer großen Feier geehrt. Zudem macht die Lage, in der sich die Wallfahrtskirche befindet, diese einzigartig. Umgeben von Weinbergen und gelegene in der Nähe zahlreicher Weingüter hat man hier die Möglichkeit, den bayrischen Wein zu kosten. Selbst auf dem Gelände der Kirche wird dieser angeboten. Sehenswert an der Wallfahrtskirche Maria Limbach ist darüber hinaus ihre Orgel, die noch immer im Originalzustand ist und aus dem Jahre 1756 stammt.