Bild: © Monandowitsch, via Wikimedia Commons

Etwas abseits des Volkacher Marktplatzes versteckt sich mit dem Schelfenhaus ein städtebauliches Meisterwerk. Das im Barockstil gehaltene Gebäude wurde 1719 vom reichen Weinhändler und zeitweiligen Oberbürgermeister der Stadt, Johann Georg Adam Schelf errichtet. Mehrere Generationen lang befand es sich in Familienhand. Bis in die 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde es als Wohnhaus der Nachkommenschaft der Schelfs genutzt. Dann ging es in den Besitz der Stadt über, die das Schelfenhaus ab 1981 zum Haus des Gastes umbauen ließ. Die Außenfassade ist, aufwändig renoviert, originalgetreu erhalten geblieben und zeigt das stolze Wappen des Johann Schelf. Seit 1992 werden die altehrwürdigen Gemäuer für repräsentative Zwecke genutzt. Es finden eine Vielzahl von Veranstaltungen statt und immer wieder schmücken renommierte Ausstellungen die mit Stuck verzierten Wände. Ein regelmäßiges Highlight sind die Weinproben, die für die Gäste Volkachs abgehalten werden. Der in der Umgebung gedeihende, wohlschmeckende Frankenwein wird dazu von einem fachkundigen Sommelier ausgeschenkt. Im ehemaligen Scheunenbau residiert die Stadtbibliothek, während das Untergeschoss die Niederlassung der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur beherbergt.