Bild: Pixabay

Wo Main und Regnitz sich vereinen, begrüßt die beschauliche Gemeinde Birschberg die Radreisenden. Die hübschen Häuserzeilen und deren romantische Lage an den Flussufern sind geradezu eine Einladung zum ausgiebigen Pausieren. Seit jeher spielt für die Birschberger die Schifffahrt eine übergeordnete Rolle. Als nur fünf Kilometer von Bamberg entfernte Flößermetropole, genoss das fachwerkgeschmückte Dörfchen im Mittelalter überregionale Berühmtheit. Birschberg bot nämlich eine der wenigen Möglichkeiten, den Main trockenen Fußes zu überqueren – Brücken waren zu jener Zeit noch Mangelware! Deshalb sei Touristen unbedingt angeraten, das im Herzen der Gemeinde beheimatete Fränkische Fischereimuseum zu bestaunen. Anschließend verlocken die ortsansässigen Lokalitäten dazu, sich mit frischgefangenem Regnitz- beziehungsweise Mainfisch für die bevorstehenden Radfahrkilometer zu stärken. Zu den Must-Sees Birschbergs gehört neben dem pittoresken Gotteshaus auch das Untere Schloss. Anlässlich der Eheschließung des Patriziersohnes Carl Maximilian Zollner von Brand wurde das Gebäude 1743 errichtet. Dieser Tage nutzt man die prunkvollen Räumlichkeiten als Standesamt.